Rockville meets Pinneberg

Am 21.06.2014 war es endlich soweit. Mike Dickels landete mit 4 Schülern der
Wootton High School zu einem Besuch in Pinneberg.
Monate vorher hatte ein Team bestehend aus Silke Werner (Grund- und
Gemeinschaftsschule Pinneberg), Oliver Grosscurth (Theodor Heuss Schule) und
Ingeborg und Bernd Hinrichs ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Auch
diesmal waren alle Gäste privat untergebracht. weiterlesen

Rockville und Pinneberg – Freundschaften über Ozeane hinweg

Seit ihrer Gründung ist die Förderung freundschaftlicher Kontakte von Mensch zu Mensch, von Familie zu Familie, ihr oberstes Anliegen. Deshalb ließ die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Rockville-Pinneberg (DAGRP) zu Beginn ihrer Jahreshauptversammlung Gäste zu Worte kommen. Neben 33 Mitgliedern drängten sich mehrere Lehrer und so viele Schüler der Theodor-Heuss-Schule (THS) und der Grund- und Gemeinschaftsschule (GuGS) ins Rockville-Zimmer des Rathauses, dass der Raum fast aus allen Nähten platzte.

Die THS-Schülerinnen und Schüler lieferten in Wort und Bild einen lebhaften und anschaulichen Rückblick auf ihre von der DAGRP initiierte Septemberreise in die Partnerstadt Rockville im US-Bundesstaat Maryland. Mit vielen ihrer dortigen Gastgeber von der Wootton Highschool waren die Pinneberger zu der Zeit schon befreundet, denn die waren drei Monate zuvor in Pinneberg zu Gast. Auch davon zeugten viele schöne Fotos, eine gute Einstimmung der GuGS-Schüler und ihrer Lehrerin Silke Werner, die in diesem Jahre Wootton High besuchen werden. Insgesamt bestätigte der Schülerauftritt eindrucksvoll, wie erfolgreich die Gesellschaft ihre Ziele auch im 29. Jahr ihres Bestehens wieder umgesetzt hat.

Die übrigen Aktivitäten der DAGPR fasste Präsident Bernd Hinrichs in seinem Jahresbericht zusammen. Als Höhepunkt stellte er die Gruppenreise nach Maryland mit 27 Teilnehmern heraus. Michael Patt gab einen Rückblick auf den Pinnebergbesuch von “The Finest”, der Tanz- und Theatergruppe aus Rockville, und kündigte als Gegenbesuch in diesem Jahr eine Reise von Jugendlichen der Tanzschule Leseberg in die Partnerstadt an. Der Fotokreis Pinneberg will sich im Oktober auf den Weg über den Atlantik machen und die Kreisstadt dort mit einer Fotoausstellung im Rockville Senior Center ins rechte Licht rücken.

Aber auch in Pinneberg hat die Gesellschaft 2013 allerhand vor. Am 20. April gibt es ein Frühstück bei McDonalds. Um Wein geht es bei einem Seminar am 23. Mai. Die längst zur Tradition gewordene Fahrradtour fehlt ebenfalls nicht: Am 30. August geht es nach Finkenwerder zu einer Airbusbesichtigung. Im Oktober ist eine “Büchernacht” geplant. Das Truthahnessen an Thanksgiving findet am 29. November im Cap Polonio statt und im Dezember geht es zum US-Generalkonsulat nach Hamburg zum zeremoniellen “Christmas Tree Lighting”. Wahlen standen auch auf der Tagesordnung. Wie erwartet wurden Vizepräsidentin Margrit Ziegler, Schatzmeister Hans-Dietmar Bethke sowie die Beisitzer Birgit Drechsler und Michael Patt in ihren Ämtern bestätigt.

Pinneberger Tageblatt vom 1. März 2013

DEUTSCH-AMERIKANISCHER TAG 2009

Der deutsch-amerikanische Tag 2009 wurde auch dieses Jahr wieder im Ratssaal des Pinneberger Rathauses begangen. Gastredner war Michael Streck von der Illustrierten Stern, zeichnerisch begleitet von Til Mette, die beide lange Zeit in Amerika gelebt haben, und über ihre vielfältigen Erfahrungen dort berichteten.

Der German-American Day ist ein Feiertag in den Vereinigten Staaten, der jährlich am 6. Oktober begangen wird. Er soll an das deutsche Erbe erinnern und nimmt Bezug auf den 6. Oktober 1683, als 13 deutsche Familien, die aus Krefeld in die Nähe von Philadelphia übersiedelten, dort Germantown gründeten.

Germantown war die erste deutsche Siedlung in den 13 britischen Kolonien in Nordamerika, die sich im amerikanischen Bürgerkrieg die Unabhängigkeit vom Königreich Großbritannien erkämpften und daraufhin die Vereinigten Staaten von Amerika gründeten. 1983 rief der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, Ronald Reagan, den 6. Oktober zum German-American Day aus, um den 300. Jahrestag der Immigration von Deutschen und ihrer Kultur in die Vereinigten Staaten zu feiern und zu ehren.